Schuljahr 2013/2014

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin…
zur Preisverleihung „Energiesparmeister 2014“

26. und 27. Juni 2014

Unsere Fahrt ging am Donnerstag, den 26.Juni 2014 vom Amberger Bahnhof aus los. In Nürnberg stiegen wir in den ICE um, der uns dann nach Berlin brachte.
Die Fahrt dauerte 6 Stunden und wir waren froh, als wir am Hauptbahnhof angekommen waren.
Von dort aus ging es mit der S-Bahn zum Quartier, wo wir uns aber nicht lange aufhielten – schließlich wollten wir Berlin sehen und erleben!
Vom Alexanderplatz aus gingen wir in zwei Stunden zu Fuß zum Brandenburger Tor, dazwischen lagen viele Sehenswürdigkeiten.
Je näher wir dem Brandenburger Tor kamen, desto mehr Fußballfans umlagerten uns – an diesem Tag fand das WM-Spiel Deutschland gegen USA statt. Die Polizei hatte das Brandenburger Tor bereits abgesperrt und es war gar nicht so leicht, von dort aus zum Bundestag zu gelangen. Wir haben es doch noch geschafft, mussten dann aber feststellen, dass eine Fan-Meile ein ziemliches Durcheinander anrichtet. So waren U-Bahn-Strecken gesperrt oder hatten aufgrund des Polizeieinsatzes Verspätungen. Erleichtert fanden wir zum Quartier zurück und sahen uns von dort aus das Fußballspiel an.

Am nächsten Tag wurde es ernst. Nach dem Frühstück brachen wir zur You-Messe auf, bei der die Preisverleihung „Energiesparmeister 2014“ stattfand.
Kika-Moderator Ben moderierte die Siegerehrung, musikalisch wurde die Feier von „Mellow Mark & Pyro Merz“ umrahmt. Auch Johnny Strange, Sänger von Culcha Candela und Jury-Mitglied bei Energiesparmeister, gab gesangliche Kostproben.
Die Preise wurden von Frau Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online und Herrn Franz Josef Schafhausen, Abteilungsdirektor für Klimaschutzpolitik im Bundesumweltministerium, vergeben.
Nach dem offiziellen Teil wurden noch Pressefotos gemacht und ein Buffett aufgebaut. Moderator Ben, Johnny Strange, Mellow Mark & Pyro Merz verteilten Autogramme und ließen sich einzeln mit den Schülern fotografieren. Herr Senft ließ es sich nicht nehmen und schenkte Ben eine Ringelblumensalbe „made in Ensdorf“.
Mit vielen Eindrücken rund um Berlin und die Preisverleihung machten wir uns wieder auf den Heimweg.

Unser Fazit:  Wohnen wollten wir nicht in Berlin, aber zu einer Preisverleihung fahren wir wieder gerne hin!

 

Arbeiten im Schulgarten

Mai 2014

Immer wieder finden sich Schüler, die im Schulgarten mit anpacken. Arbeit gibt es noch genügend, aber die ersten Erfolge zeigen sich bereits – das Gemüse wächst!

 

Welttag des Buches

05. Mai 2014

Am 23. April jedes Jahres feiern wir den „Welttag des Buches“. Da immer weniger Menschen und vor allem Kinder regelmäßig zu Büchern greifen, beschloss die UNESCO 1995 diesen Tag zu Ehren des Buches als etwas ganz Besonderes zu feiern. Der 23. April wurde bewusst ausgewählt, da William Shakespeare hier Geburtstag feierte.

Aus diesem Anlass besuchte die 5. Klasse der Mittelschule Ensdorf mit ihrer Lehrerin Anna Kurz die Buchhandlung Rupprecht in Amberg. Frau Piater nahm die Schüler in Empfang und führte sie in die spannende Welt der Literatur. Anschaulich erfuhren die Schüler den Weg eines Buches von der Idee des Autors bis zum fertigen Exemplar in der Buchhandlung. Buchrekorde, wie das größte und kleinste Buch und das meistverkaufte Buch, brachten die Schüler zum Staunen. Besonders genossen die Kinder die freie Zeit zum Stöbern. Dabei konnten sie die Buchhandlung selbstständig erkunden und entdeckten viele neue Leseideen. Zum Abschluss bekam jeder das Buch „Ich schenk dir eine Geschichte – Die Jagd nach dem Leuchtkristall“ geschenkt. Insgesamt genossen die Schüler den abwechslungsreichen Vormittag mit vielen Eindrücken, interessanten Informationen und vielen Büchern zum darin Blättern.

 

Kreuzweg

11. April 2014

Von der Aula aus ging der Weg über den Sportplatz zur Hierlplatte. Unterwegs wurde immer wieder für eine Kreuzwegstation angehalten. Die besinnlichen Momente wurden von den Schülern gestaltet.

 

Unterricht einmal anders

08. April 2014

Im Rahmen des GSE-Unterrichts der 5. Klasse kam Herr Wimmer, der blinde Onkel einer Schülerin, zu Besuch in das Klassenzimmer und stand für zahlreiche Fragen offen. Die Schüler hingen gebannt an seinen Lippen, als er von seinen täglichen Unternehmungen erzählte. Besonders beeindruckt zeigten sich die Kinder von der sprechenden Uhr, der Fähigkeit Geldmünzen am Rand zu ertasten und Herrn Wimmers positiver Ausstrahlung. Auch die Tatsache, dass Herr Wimmer den Haushalt größtenteils alleine erledigt, sorgte für Erstaunen. Das Highlight stellte der Blindenführhund Mona dar, der sein Herrchen auf Schritt und Tritt begleitet.

 

„Gelebte“ Umweltschule – Schulgartenaktion am 5. April

Herr Georg Hummel aus Ebermannsdorf stellte kostenlos seinen Minibagger zur Verfügung und half uneigennützig, alte Betoneinfassungen zu entfernen. Der Abraum konnte durch Unterstützung der Gemeinde und der Firma Pongratz entsorgt werden.

Die alte Erde wurde durch neue ersetzt, Sträucher versetzt, Beete mit Steinen unterteilt und neue Gartenkräuter angepflanzt. Diese besorgte Herr Wiesmet, Fachberater für Gartenbau am Landratsamt, vom Schnaittenbacher Kräutergarten. Frau Monika Merl aus Schmidmühlen erklärte sich spontan bereit Pflanzen zu spenden.

Die Schüler säten am neu angelegten Gemüsebeet auch gleich Radieschen, die dann später in der Pause gegessen werden dürfen.

Dank der tatkräftigen Unterstützung der Eltern, Schüler und der Gemeinde wurde bei diesem Arbeitseinsatz viel bewegt!

 

Besuch der Viertklässler aus Rieden und Schmidmühlen an der Mittelschule Ensdorf

 25. März 2014

Voller Spannung kamen die vierten Klassen der Grundschulen Rieden und Schmidmühlen nach Ensdorf, um einen Vormittag an der Mittelschule zu verbringen.

Bei uns durften sie musizieren, einen Englischunterricht erleben und das Schulhaus kennenlernen.

Zusammen mit den Neuntklässlern färbten sie Ostereier, hämmerten mit kleinen Nägeln ihren Vornamen in ein Stück Holz bzw. durften diesen in ein Metall körnern. Ebenso stellten sie noch summende und brummende Bienchen her.

Einen Blick durften sie auch in die Räume der offenen Ganztagsschule werfen.

Übrigens gab es auch einen Gegenbesuch: Die Neuntklässler aus Schmidmühlen verbrachten einen Tag an ihrer alten Grundschule, um bei der Schuleinschreibung zu helfen.

 

Übungsprojekt der 9. Klasse

18. März 2014

In den letzten Tagen führten die Schüler der 9. Klasse ihr Übungsprojekt durch, dabei wurde eifrig gekocht und gewerkt.

Die Ergebnisse wurden den Schülerinnen und Schülern der siebten Jahrgangsstufe vorgestellt, die sich sehr interessiert zeigten.

Besondere Freude machte das Verkosten der angefertigten Speisen.

 

Praxis an Mittelschulen

Mit der Förderung „Praxis an Mittelschulen“ konnten einige Schüler mit der ortsansässigen Schreinerei Fischer Pausenhofmöbel erstellen. In wochenlanger Zusammenarbeit – teils im Technikunterricht, aber auch in der Freizeit – schreinerten die interessierten Schüler unter fachkundiger Anleitung eine tolle Sitzgelegenheit.

Herr Fischer achtete darauf, dass die Schüler – außer dem Maschineneinsatz – alles selber leisten konnten. Er kümmerte sich besonders intensiv um seine „neuen Mitarbeiter“ und stellte sich deren Fragen. Diese präsentierten dann auch ganz stolz ihr angefertigtes Werkstück in der Schule.

Schule kann so schön sein!

nach getaner Arbeit

 

Helau

In den letzten beiden Schulstunden vor den Frühjahrsferien wurde Fasching gefeiert. Die beiden achten Klassen organisierten im Vorfeld das bunte Treiben in der Aula. So wurden in Soziales Muffins gebacken, nach dem Motto „wir können auch ohne Alkohol lustig sein“ alkoholfreie Drinks gemixt und alle Klassen nach Showeinlagen gefragt. Schülerinnen der 5. Klasse führten einen Sketch auf, Herr Senft studierte mit seinen Musikschülern eigens gedichtete Lieder ein, die siebte Klasse überlegte sich ein Quiz und Schüler der achten Klasse spielten mit den Anwesenden Montagsmaler.

 

Arbeiten im Schulgarten

Die Arbeitsgemeinschaft Schulgarten war in den letzten Wochen sehr fleißig: Die Schüler haben zusammen mit Frau Kramer die alten Pflanzen im zukünftigen Kräuterbeet ausgerissen, die alte Kräuerspirale entfernt und den Garten winterdicht gemacht. Herr Sollfrank, stellvertretender Elternbeiratsvorsitzender, unterstützte hierbei die Arbeitsgruppe und stand mit Rat und Tat zur Seite. Unser Hausmeister Herr Reinwald und ein Mitarbeiter des Bauhofs beseitigten den alten Betonring. Um genügend Informationen für den neuen Gemüse- und Kräutergarten einzuholen, lud die Arbeitsgemeinschaft Herrn Arthur Wiesmet, Fachberater für Gartenkultur und Landespflege im Landkreis Amberg-Sulzbach, ein.

 

Weihnachtsfeier

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien fand für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule eine Weihnachtsfeier statt. Herr Pfarrer Sturm, Herr Bürgermeister Markus Dollacker sowie Frau Dietl und Herr Sollfrank vom Elternbeirat fanden sich auch in der Aula ein, ebenso Frau Plößl und Frau Braun von der offenen Ganztagsschule. Unser Religionslehrer Herr Peter gestaltete die Feier, Herr Senft umrahmte die Feier musikalisch.

 

Pakete für den Johanniter – Weihnachtstrucker

Die Schülerinnen und Schüler mussten nicht zweimal gefragt werden – in fast allen Klassen wurden eifrig Pakete gepackt, um Kindern in Osteuropa ein wenig Freude zum Weihnachtsfest zu bringen. Es gab sogar eine Familie, die ein komplettes Paket alleine füllte! Frau Kurz übernahm den Transport der Pakete von der Schule zur Sammelstation. Nicht nur die Beschenkten, auch die Geber freuten sich über die Aktion, wie man auf dem Bild sehen kann. Danke an alle, die mitmachten!

Weihnachtstrucker

Weihnachtstrucker

 

Die offene Ganztagsschule bastelt für Weihnachten

Es weihnachtet auch in der offenen Ganztagsschule: Mit Unterstützung von Mitarbeitern des Klosters stellten die Kinder weihnachtliche Tüten her, die sie als Verpackung für ihre selbstgemachten Geschenke verwendeten. Es machte allen sehr viel Freude und man spürte die Vorfreude aufs Christkind.

 

Bewerbungstraining mit den Wirtschaftsjunioren

3. Dezember 2013

Auch dieses Jahr erklärten sich die Wirtschaftsjunioren wieder bereit, ein Bewerbungstraining mit unseren Abschlussschülern aus der 9. Klasse durchzuführen. Bereits im Vorfeld ließen wir Herrn Staufer die Bewerbungsmappen zukommen. Die Schüler bekamen diese dann beim Vorstellungsgespräch wieder zurück, natürlich mit den professionellen Tipps der Wirtschaftsjunioren. Obwohl die Bewerbungsgespräche im vertrauten Umfeld der Schule stattfanden, erkannten die Schüler den Ernst  der Übung. Einige waren zu Beginn ziemlich nervös, doch die Wirtschaftsjunioren konnten ihnen die Angst nehmen. Wir danken allen Wirtschaftsjunioren, die sich für dieses Bewerbungstraining zur Verfügung stellten und ihre Freizeit für unsere Schüler opferten: Frau Klötzke, Herrn Fuchs, Herrn Hellerbrand, Herrn Herrle und Herrn Ott! Allen voran danken wir Herrn Staufer, der sich um die Organisation kümmerte!

 

Berufsorientierungswoche bei Kolping

2. bis 6. Dezember 2013

Im Rahmen der Berufsorientierung verbrachte die siebte Klasse eine Woche im Kolpings-Bildungszentrum in Amberg. Die Schüler lernten dort unter der Anleitung von erfahrenen Meistern jeden Tag einen Beruf ihrer Wahl kennen und arbeiteten praktisch. Auf dem Programm standen folgende Berufe: Friseur, Einzelhandelskaufmann, Kfz-Mechatroniker, Maler und Bäcker. Weiteren Einblick boten die Berufsfelder Bauwesen und Gesundheit, in denen die Schüler ebenfalls praktische Übungen tätigen mussten. Die beteiligten Schüler vertieften so ihre Vorstellungen von Berufen und können somit leichter eine Wahl ihres Wunschberufs treffen.

DSC00053

Malerarbeiten

DSC00052

gefertigt von Schülerhand

DSC00051

Malerwerkstatt

DSC00046

konzentriert bei der Arbeit

DSC00039

an der Kasse

DSC00034

in Bewegung

DSC00033

Sicherheitsvorkehrungen

DSC00032

Genauigkeit ist gefragt

 

Teilnahme am 20. Ensdorfer Adventsbasar

Auch heuer beteiligte sich unsere Schule mit der „Lebenden Krippe“ am 1. Dezember beim Ensdorfer Adventsbasar. 35 Schülerinnen und Schüler erklärten sich bereit, abwechselnd in die Rollen von Maria, Josef und die Hirten zu schlüpfen. Der Erlös des Adventsbasars ist dieses Jahr für die Renovierung der Ensdorfer Pfarrkirche vorgesehen – wir konnten 119,92 € an Spenden einnehmen, die wir zu 100%  weitergeben. Danke an alle, die für diese gute Sache ihre Freizeit opferten!!!

 

Adventskranz – made in Ensdorf

Adventskranz 2013

Adventskranz 2013

Auch heuer wurde der Adventskranz zusammen von Schülern und Frau Kramer gefertigt. Die Arbeit hat sich gelohnt, wie man sehen kann!

 

Besuch der Wirtschaftsschule Seligenthal

Am 27. November bekamen wir Besuch aus Seligenthal. Die Mädchen der Wirtschaftsschule verbrachten drei Tage im Haus der Begegnung und besuchten uns als Partner-Umweltschule. Da sich ihre Projekte in diesem Schuljahr auf das Thema Wasser beziehen, erklärte sich unser Lehrer Herr Senft spontan bereit, der Mädchengruppe und ihrem Lehrer Herrn Friedl sein Wasserkraftwerk zu zeigen. seligenthal

 

Amtseinführung von Schulleiterin Helga Gradl und ihrem Stellvertreter Christoph Vatter

 Am 19. November 2013 wurden Helga Gradl und Christoph Vatter in ihre Ämter eingeführt.

Seit 1995 war Frau Gradl an der Ensdorfer Schule als Lehrerin eingesetzt, seit dem Schuljahr 2006/2007 als stellvertretende Schulleiterin. In den langen Jahren ihrer Tätigkeit sind ihr sowohl die Schüler aus dem Vilstal als auch das Kollegium sehr ans Herz gewachsen. Bildung mit Herz, Hand und Verstand gehört zu ihrem Selbstverständnis als Schulleiterin. Sie freut sich darauf, gemeinsam mit den Schülern, dem Kollegium und dem Sachaufwandsträger Ideen entwickeln und umsetzen zu können. Christoph Vatter wünschen wir an seiner neuen Wirkungsstätte viel Freude und Gottes Segen. Bei der Amtseinführung bewirtete die Soziales-Gruppe der 9. Jahrgangsstufe unter Leitung von Frau Pöllath mit Unterstützung von Frau Koch und Frau Kramer die Gäste vorzüglich.

 

Lesen macht Schüler fit für die Zukunft

 15. November  2013:  Bundesweiter Vorlesetag

Unsere Schule beteiligte sich beim bundesweiten Vorlestag.

Elena Hecht beim Vorlesen im Seniorenheim

Elena Hecht beim Vorlesen im Seniorenheim

Anna Lena Prifling liest den Senioren vor

Anna Lena Prifling liest den Senioren vor

Elena Hecht und Anna Lena Prifling, Schülerinnen der 8b, machten den Anfang und besuchten das Ensdorfer Seniorenheim. Dort lasen sie interessierten Heimbewohnern u.a. aus dem Buch „Oma und Frieder“ vor. Im Anschluss wurden in der Schule die besten Schulleser ermittelt. Klassenbeste wurden Theresa Justinger, Lara Schwarzenberger, Leon Hierl, Sandro Reinwald, Lukas Liebold und Martin Plawiak. Als Schulsieger gingen Theresa Justinger und Sandro Reinwald hervor.

Foto der Klassensieger mit den prominenten Vorlesern

Foto der Klassensieger mit den prominenten Vorlesern

Gratuliert wurde ihnen von Landrat Richard Reisinger, Lesepaten Pfarrer Hermann Sturm, der Ensdorfer Buchautorin Sylvia Ott sowie den Bürgermeistern Peter Braun, Gotthard Färber und Markus Dollacker. Die prominenten Gäste verteilten sich dann auf die einzelnen Klassen zum Vorlesen. In der Schulküche bereitete unterdessen die Soziales-Gruppe der 8. Jahrgangsstufe unter Leitung von Frau Kramer Zwiebelkuchen zu, damit sich die Vorleser nach getaner Arbeit ein wenig stärken konnten.

 

Vorstellung des Konditorhandwerks

Dienstag, 04.11.2013 um 9:50 Uhr: Unterricht einmal ganz anders.
Herr Hirsch stellt Pralinen her

Herr Hirsch stellt Pralinen her

Heute kamen Konditormeister Kurt Hirsch und seine Kollegin Katrin Keck nach Ensdorf. Bereits in der Pause haben die Konditoren aus der Bäckerei Nußstein  mit ihren Vorbereitungen begonnen. Die Schüler aus dem Fach Soziales der Klassen 8 und 9 kamen ganz neugierig in die Schulküche. Wer als fertiger Geselle will, könne die ganze Welt bereisen, so wie es Herr Hirsch gemacht hat. Man kann natürlich auch im gleichen Betrieb wie Frau Keck weiterarbeiten, so wie es eben in die jeweilige Lebenssituation passt. Die Konditoren zeigten den Schülern, wie man Schokolade richtig vorbereitet, damit sie im fertigen Zustand glänzt und nicht grau wird. Es wurden Pralinen hergestellt und Schokonikoläuse gegossen. In der anderen Koje wurde unter Anleitung von Frau Keck eine Torte gefüllt und mit Marzipan verziert. Auch die „Bäckersschrift“ aus Schokolade durften die Schüler ausprobieren. Für die Weihnachtszeit präsentierte Herr Hirsch, wie man Stollen ausrollt. Agnes Kramer, Fachlehrerin für Soziales, stellte fest: „Die Schüler waren sehr interessiert bei der Sache und auch einige Lehrer, nicht nur aus dem Fachbereich Ernährung und Gestalten, waren fasziniert von den Vorführungen.“ Schülerbemerkungen zum Konditorbesuch: „Den Beruf des Konditors finde ich sehr interessant, er wäre auch eine Alternative für mich. Außerdem ist es spannend, dass man dort Pralinen und andere Sachen herstellen kann. Auch wenn man früh aufstehen muss, hat man dann den ganzen Nachmittag frei.“ „Mir hat es sehr gut gefallen. Man konnte viel lernen. Pralinen und Torten schmecken gut. Ich könnte mir vorstellen diesen Beruf zu erlernen.“ „Der Tag heute war sehr informativ und interessant. Ich fand es sehr toll, dass man selber mithelfen durfte, z. B. Marzipanfiguren.“ „Es war erstaunlich, wie schnell die Torte mit Creme verziert wurde. Man hat gesehen, dass es viel Aufwand ist Pralinen und Nikoläuse zu machen.“ „Ich habe viel über den Beruf gelernt und viele Tipps bekommen.“ Die Mittelschule Ensdorf dankt Frau Keck und Herrn Hirsch für das engagierte Darstellen ihres Berufes!

 

Obstpressen für die Mittelschule Ensdorf

An der Mittelschule Ensdorf ist es mittlerweile Usus, jedes Jahr im Kloster Quitten- und Apfelsaft zu pressen. Die Jungs aus der 8. Klasse sahen gebannt der Obstpresse zu, wie sie gemächlich nach oben fuhr, um mit 3 Tonnen Druck auf die Obstschnitzel auszuüben. Bei manchen Arbeiten muss man sich einfach Zeit lassen, wenn man ein gutes Ergebnis erreichen will… Beim zweiten Pressgang waren die Achtklässler schon guter Dinge und jeder legte Hand an. Hausmeistergehilfe Christian beantwortete alle Fragen und füllte den heißen Saft in Flaschen und Beutel. „Der Beutel ist für eine Wärmflasche zu heiß“, stellten die Jungs fest. Aus dem Quittensaft wird wieder Gelee hergestellt und verkauft. Es gibt bereits Vorbestellungen. Den Apfelsaft dürfen die Schüler im Fachbereich Soziales trinken. Die Mittelschule Ensdorf trägt den Titel Umweltschule, da fängt eben Umweltschutz und gesunde Ernähung schon im Schulgarten an. Einen herzlichen Dank an alle Eltern, die uns heuer Quitten und Äpfel gespendet haben!

 

Besuch der 5. und 6. Klasse im Schulmuseum

Am Montag, den 14.10.2013 besuchten die fünfte und sechste Klasse der Mittelschule Ensdorf im Rahmen des GSE-Unterrichts das Schulmuseum in Sulzbach-Rosenberg.

Ein altes Klassenzimmer

Ein altes Klassenzimmer

Im Schulmuseum erfuhren die Schüler eine Menge über die Schulzeit ihrer Großeltern. Zu Beginn des Besuches empfing uns Frau Pielhofer in einem Dorfklassenzimmer vor ca. 100 Jahren. Dort zeigte sie uns sehr anschaulich, wie die Schule zu dieser Zeit ablief. Die Kinder lernten gerade zu sitzen, gleichzeitig aufzustehen und sich wieder zu setzen. Einige testeten auch die Strafen von früher (Holzschscheit’l-Knien, die Eselsbank,…). Ein Höhepunkt stellte das Schreiben mit Griffeln auf der Schiefertafel dar. Nach einer Pause, die wie früher in getrennten Pausenhöfen für Mädchen und Jungen ablief, führten uns Frau Pielhofer und Frau Herbst durch das Museum. Besonders interessant waren die alten Turngeräte, die in Alkohol eingelegten Tiere und die Schreibmaschinen. Einige von uns zeigten ihr musikalisches Talent auf einem Harmonium. Beeindruckt waren wir über den langen Schulweg, den die Kinder in Holzschuhen absolvieren mussten. Den Abschluss bildete ein Detektivspiel. Hier erkundeten wir das Museum auf eigene Faust, um alle Fragen zu beantworten. Wir sind uns alle einig, dass dieser Ausflug sehr lehrreich, interessant und abwechslungsreich war.

Schule früher

Schule früher

 

Praxis an Mittelschulen

Oktober 2013

In Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Schreinerei Fischer erstellen Schüler Sitzgelegenheiten für den Pausenhof. Nachdem die Planungsphase nun abgeschlossen ist, geht es bald an die Umsetzung.

 

Jahresprojekt: Umgestaltung des Schulgartens

Oktober 2013
ehem gemuesebeet

ehemaliges Gemuesebeet

Seit den Anfängen unserer Schule ist der Schulgarten fester Bestandteil unseres Unterrichts.Im Bereich Soziales ernten wir Gemüse, Kräuter uvm. aus dem Garten. Im Fach PCB nutzen wir ihn als Anschauungs- und Forschungsfläche. Arbeitsgemeinschaften, z. B. AG Umwelt und Schulgarten, brachten Ihre Vorstellungen mit ein. Mit den Jahren entwickelte unser Garten eine gewisse „Eigendynamik“ und der Zahn der Zeit nagt an ihm. Jetzt wollen wir ihm wieder einen neue Struktur und damit neuen Glanz geben.

 

Firma Arados sponsert siebzehn Rechner

September 2013
Dank an Arados

Dank an Arados

Die Rechner an der Ensdorfer Mittelschule waren in den letzten Jahren mit der Software Windows XP und Office 2003 ausgestattet. Microsoft stellt ab dem 8. April 2014 die Sicherheitsupdates und den technischen Support für diese Software ein. Aus diesem Grund war es höchste Zeit das alte Betriebssystem XP zu aktualisieren und von der Weiterentwicklung des neuen Office 2013 zu profitieren. Viele PCs an der Schule waren schon so in die Jahre gekommen, dass eine Aufrüstung nicht mehr möglich war. Dank der Firma Arados aus Sulzbach wurde die fehlende Hardware nicht zum Problem, sie spendete der Schule 17 Rechner. Hierfür wollen wir uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich für die großzügige Unterstützung bedanken! Alle Rechner im PC-Raum, in den Klassenzimmern sowie in der Verwaltung befinden sich nun wieder auf dem neuesten technischen Stand, sodass das Arbeiten und Lernen wieder Spaß macht.

Ein Hinweis zu oben genannter Supporteinstellung: Ohne die wichtigen Sicherheitsupdates an den PCs können Daten durch Viren, Spyware und andere Schadsoftware gefährdet werden. Auch eine Anti-Viren-Software kann dann keinen umfassenden Schutz mehr bieten. Viele Soft- und Hardware-Anbieter stellen ebenfalls ab diesem Zeitpunkt den Support für die Produkte ein, die unter Windows XP ausgeführt werden. Bei Problemen steht hier keine Hilfe mehr zur Verfügung. Nicht unterstützte Software und veraltete PCs erhöhen drastisch das Risiko von Systemfehlern und PC-Ausfällen.